Neues Geschäftsjahr anlegen

Jedes Jahr im November/Dezember beginnt die Zeit des Anlegens von neuen Geschäftsjahren in der Sage 100 und die Frage unserer Kunden „Wie war das noch mal – die Geschäftsjahresanlage?“ Warum also nicht mal einen Blogeintrag zu diesem Thema, um Ihnen diese jährliche Arbeit zu beschreiben.

Grundsätzliches

  • Die Anlage eines neues Geschäftsjahr kann jederzeit vorgenommen, aber nicht rückgängig gemacht werden.
  • Es kann nur das älteste Geschäftsjahr im Administrator gelöscht werden.
  • Die Neuanlage bezieht sich immer auf Warenwirtschaft und Rechnungswesen.
  • Die Anlage eines neuen Geschäftsjahres kann (Berechtigungen vorausgesetzt) über den Jahresabschluss im Rechnungswesen oder beim Einstieg in die Warenwirtschaft bzw. in das Rechnungswesen erfolgen.
  • Auch wenn Sie nur die Warenwirtschaft einsetzen, muss ein neues Geschäftsjahr angelegt werden.
  • Es können beliebig viele Geschäftsjahre genutzt werden.

Führen Sie vor der Anlage eines neuen Geschäftsjahres daher immer eine Datensicherung durch!

Neues Geschäftsjahr anlegen über den Saldenvortrag

Über den Aufruf Jahresabschluss ->Saldenvortrag erhalten Sie eine Meldung, dass das neue Geschäftsjahr noch nicht angelegt ist – bestätigen Sie die Neuanlage.

Im ersten Dialog können Sie festlegen, ob der Geschäftsjahresbeginn vorverlegt wird. Dies sollten Sie nur bestätigen, wenn Sie eine Änderung der Geschäftsjahre vornehmen wollen.

Die Bezeichnung des Geschäftsjahres können Sie eingeben, dies wird vor allem bei Abweichungen zwischen Geschäftsjahr und Kalenderjahr vorgenommen. Beachten Sie, dass in der Sage 100 intern (z.B. bei Belegnummern in der Warenwirtschaft) immer die interne Jahreszahl und nicht der hier eingegeben Text verwendet wird.

Die Anzahl der Buchungsperioden kann pro Geschäftsjahr verändert werden. Unterschieden wird zwischen den operativen und den Jahresabschlussperioden. Die operativen Periodenanzahl (12 oder 4) können für Periodenvergleiche herangezogen werden. Sie können insgesamt bis zu 99 Jahresabschlussperioden festlegen und diese z.B. getrennt für die eigenen  Jahresabschlussbuchungen und für die Buchungen vom Steuerberater nutzen.

Sie können auch pro Geschäftsjahr die Besteuerungsart ändern. Achten Sie darauf, dass es hier vor allem buchhalterische Änderungen mit den vorhandenen Offenen Posten gibt. Daher sollten Sie diese Änderung immer nur mit dem Steuerberater absprechen. Vorschlagswert ist die bisherige Besteuerungsart. Eine unterjährige Änderung kann man nicht vornehmen.

Nur wenn in Ihrer Lizenz zum Rechnungswesen die Anlagenbuchhaltung  vorhanden ist (Versionen Professional oder Enterprise), haben sie folgende Auswahl. Sie können bei der Anlage des neuen Geschäftsjahres entscheiden, ob die Abschreibungen auf Anlagensammelkonten oder Wertberichtigungskonten erfolgen sollen. Dies bedeutet, ob die Werte der Anlagen durch Abschreibung minimiert werden oder ob diese gleich bleiben und Wertberichtigungskonten bebucht werden. Diese Einstellung wird aus dem Vorjahr vorgeschlagen und kann nicht unterjährig verändert werden.

Im letzten Dialogfenster können Sie die Eröffnung des Geschäftsjahres bestätigen. Über Nein werden alle zuvor getätigten Angaben verworfen und Sie können zu einem späteren Zeitpunkt das Geschäftsjahr eröffnen.

Geschäftsjahr anlegen beim Programmstart

Diese Anlagemöglichkeit wählen Sie, wenn Sie keine Lizenz des Rechnungswesens einsetzen.

Beim Programmstart wählen Sie die Option Weiter bist Sie zur Eingabe des Buchungsdatums kommen. In dieser Maske können Sie nicht nur die vorhandenen Geschäftsjahre auswählen, sondern auch ein neues Geschäftsjahr anlegen.

Der Ablauf der Anlage eines neuen Geschäftsjahres ist identisch zur vorhergehenden Beschreibung beim Saldenvortrag im Rechnungswesen. Ein neu angelegtes Geschäftsjahr steht Ihnen dann als Auswahl zur Verfügung:

3 thoughts on “Neues Geschäftsjahr anlegen

  • Hallo,
    Danke für den informativen Artikel. Habe einen Anfängerfehler gemacht und in der WaWi bei den zusätzlichen Buchungsperiode treu und brav die „1“ eingegeben. In der FiBU brauche ich aber deren 2 und wurde dann bei der Neuanlage des Geschäftsjahres natürlich nicht mehr gefragt…
    Es sind noch keine Buchungen im ’21er Geschäftsjahr gelaufen. Kann man das irgendwie noch geradebiegen?

    Danke für Tipps im Voraus!
    Karsten

    • Hallo Karsten,
      ich vermute mal, dass Du jetzt keine Datensicherung hast. bzw. es nun schon zu spät ist diese einzusetzen. Die Anlage des Geschäftsjahres und auch der Periodenanzahl kann nicht ohne Datenbankeingriff verändert werden. Sollte es so wichtig sein, dass hier ein Eingriff in die Datenbank erfolgen muss (ich würde es nicht empfehlen) so wäre der Sage Business Partner sicher der richtige Ansprechpartner. Ich würde es nicht alleine vornehmen, da kann doch etwas durcheinanderkommen.
      Gruß
      Jörn

  • Hallo Jörn,
    Danke für die schnelle Antwort! Doch, Datensicherung vom Tag vor der Umstellung ist vorhanden. Allerdings nicht aus dem SAGE-Administrator heraus, sondern in einer VM (der SAGE-Server ist virtuell). Ich habe mir gerade die Datenstruktur in einem DB-Editor angesehen und unseren SAGE-Partner angerufen. Mal sehen, ob der Aufwand lohnt.
    Für mich als FiBu-Laien: Welche Konsequenzen hat denn das Fehlen einer 14. Periode? Ich glaub‘ wir buchen da nur noch Sachen nachträglich, die z.B. der Wirtschaftsprüfer noch findet. Das geht doch auch sicherlich mit entsprechenden Bemerkungen in der 13. Ist doch bestimmt nur eine reine Formsache?
    Gruß
    Karsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.